Eröffnung Werkleitz Festival 2017

Das Werkleitz Festival 2017 Nicht mehr, noch nicht beginnt am Samstag, 21. Oktober um 19:00 im Festivalzentrum, Große Ulrichstraße 12, in Halle (Saale). Zur Eröffnung präsentiert Ina Wudtke, aka T-Ina Darling ein konzeptuelles DJ Set und das Elektronik-Duo Tronthaim eine live Vertonung von Walter Ruttmanns legendären Film Berlin – Die Sinfonie der Großstadt von 1927. Im Anschluss an die Festivaleröffnung lädt die Band Oum Shatt mit ihren musikalischen Inspirationen aus den Metropolen dieser Welt zu einem kosmopolitischen Tanzvergnügen, es folgt Falko Teichmann hinter den Turntables.

Workshop Rossplatz: 25. bis 27. 10.

Die Workshopteilnehmer werden im Gebiet um den Rossplatz mit seinen Rändern alleine oder in Gruppen einen Parcours zur Erkundung des öffentlichen Raumes, dessen Porosität und Nutzbarkeit absolvieren. mehr Dozentinnen: Fabienne Hoelzel mit Saskia Niklas in Kooperation mit Uli Cluss, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.

Workshop Südpark: 24. bis 27. 10.

Eine linear verlaufende Untersuchung der südlichen Neustadt führt uns durch ein Gebiet der gefühlten Grenzen und architektonischen Brüche.Deren Verläufe wollen wir anhand eigener Beobachtungen, aber auch durch Einbeziehung von Bewohnern und Bewohnerinnen erfahren und in unterschiedliche Darstellungen übertragen. mehr
Dozentinnen: Maike Fraas und Johanna Padge, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Workshop Trotha: 23. bis 27. 10.

Anhand von objektiv erhobenen Daten zum Quartier Trotha wird über alternative Möglichkeiten der städtischen Organisation spekuliert. Mit den Methoden des Designs wird die Organisation, Identität und Visualität des Ortes untersucht und die Befunde anschließend neu zusammengesetzt. Bei der Beobachtung, Untersuchung und Porträtierung des Stadtquartiers Trotha geht es uns aber nicht um eine rein beschreibende Tätigkeit, sondern um das Ausloten der Potenziale, die das Design als „Realität-konstruierende“ anstatt „Realität-abbildende“ Praxis bietet. Wie können wir Erkenntnisse über die Organisation, die Identität und die Visualität zu einem neuen Ganzen zusammenfügen? Lassen sich auf Basis vermeintlich objektiv erhobener Daten Spekulationen anstellen für eine Vision des „Neuen Trotha“? mehr
Dozenten: Matthias Görlich, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle sowie Konrad Renner und Christoph Knoth, Hochschule für bildende Künste Hamburg

Im Mittelpunkt des diesjährigen Werkleitz Festivals stehen die aktuelle Situation der Stadt und die Entwicklung der städtischen Gemeinschaft. Der Titel Nicht mehr, noch nicht veranschaulicht ein Zwischenstadium innerhalb anhaltender Stadtentwicklungsprozesse und verweist auf den gleichnamigen Dokumentarfilm von Daniel Kunle und Holger Lauinger (Nicht-Mehr | Noch-Nicht, 2004). Der Film entstand im Kontext der Debatte über schrumpfende Städte zu Beginn der 2000er Jahre, die von einer intensiven multidisziplinären Auseinandersetzung über die kulturelle Erneuerung des städtischen Lebens geprägt war. Inzwischen wachsen die Großstädte wieder. Neuerliche Landflucht und der Leerzug kleinerer Städte befeuern dieses Wachstum. Parallel und verstärkt durch die anhaltende Finanzkrise stehen urbane Zentren im Fokus von Immobilienspekulation und der Suche nach Anlagevermögen. Vor diesem Hintergrund stellt das Werkleitz Festival 2017 die Fragen, welche städtischen Freiräume heute bestehen, gemeinwohlorientiert erhalten und erstritten werden können und in welche Beziehung der ländliche Raum zu den wachsenden Metropolen gerät. Das moderierte Filmprogramm sowie öffentliche Vorträge thematisieren die Bedingungen des Zusammenlebens in Stadt und Land und laden Publikum und Gäste dazu ein, gemeinsam über Stadt und Stadtgesellschaft zu diskutieren. Ein Teil des Filmprogramms wird als installative Variante in der Ausstellung des Festivals präsentiert. Drei Workshops, geleitet von Experten aus Stadtplanung und Designpraxis, beobachten und porträtieren ausgewählte Areale der Stadt Halle (Saale). Die Prozesse und die Ergebnisse der Workshops werden in einem digitalen Magazin publiziert. Das kuratierte Performanceprogramm des Werkleitz Festivals folgt der Idee einer Großstadtsinfonie. Nicht mehr, noch nicht richtet sich insbesondere an Bewohner, Nutzer und Akteure, um gemeinsam über die Gegenwart der Stadt zu diskutieren und daraus Perspektiven für die Zukunft zu entwerfen.

23.10. 10:00 St. Briccius Kirche
24.10. 10:00 bis 12:00 Alchemistenbrunnen
28.10. 13:00 bis 15:00 Festivalzentrum